Habe mich dazu entschieden, mein Augenmerk zur Zeit auf Weidelbach zu legen. Die anderen Rubriken bleiben vorerst/für immer so, wie sie sind.

Übrigens, es gibt Neuigkeiten. Zu finden unter der gleichnamigen Rubrik.  Oder gleich bei Back to the roots vorbei schauen 🙂 .  Reisen im Wohnwagen. Tipps. Stellplätze. Stellplatzbeschreibungen. Erfahrungsberichte. Städte. Stadtbesichtigungen. Sehenswürdigkeiten. Touren. Ostsee. Nordsee. Thüringen. Sachsen. Hessen. Hamburg. Berlin. Frankfurt. Kirchen, Schlösser, Burgen. Pferde, Hunde, Irish-Wolfhounds,Vögel, Insekten und anderes Getier. All dies und vieles mehr findet ihr auf meiner Homepage. Kommt mit und schaut.

KH II-2008 Brunch 036Komm mit und schau; so schön ist unsere Welt!
Dem, der mit offenen Augen reist, schenkt sie
ihren Zauber. Ihm öffnet sie den Horizont,
ihn lässt sie im Kleinen
das Große entdecken, im Fremden das Bekannte,
im Alltäglichen das Wunder.
Komm mit und schau! (Autor:?)

Erste Campingerfahrung machte ich mit Hans auf dem Platz seiner Eltern am Hattsteinweiher. Mir Lagerfeuer und nächtlichen Wanderungen fühlten wir uns wohl. Selbst Elvis Presley soll dort gewesen sein. Durch bauliche Maßnahmen musste ein Teil der Camper ihre Plätze aufgeben und sie wichen nach Usingen, nahe der Eschbacher Klippen, auf ein freies Gelände aus. Es war lange nicht mehr so schön und wir vermissten den See. Dennoch pachteten wir ein Stück und übernahmen den ausgebauten Wohnwagen. Nach zwei Jahren stellten wir fest, Dauercamping ist nichts für uns. Wir erfuhren vom Verkauf des Wohnmobils eines Bekannten und griffen zu.   Da wir uns öfters für die Astro-Treffen in Stumpertenrod ein Wohnmobil ausliehen und begeistert davon waren was es uns bot, war es für uns die richtige Entscheidung. Sechs Jahre lang war es unser zweites Zuhause. Wir lernten die Insel Poel kennen und schätzen, entdeckten Teile Italiens und verbrachten viele schöne Tage in den Dolomiten. Schon etliche Jahre auf den Rädern standen immer größere Reparaturen an bis es sich zu guter Letzt nicht mehr lohnte. Knapp zwei Jahre später entschieden wir uns für den Kauf eines Wohnwagens. Ein wenig schlägt mein Herz noch für das Wohnmobil. Doch immer mehr rücken die Vorteile eines Wohnwagens in den Vordergrund. Auf unserer Hamburg Reise stellten wir ihn in Buxtehude ab und fuhren dreimal mit dem PKW in die Stadt. Parkplatzprobleme hatten wir nirgends in Hamburg. Wir mussten uns keine Sorgen machen, dass bei Rückkehr der Stellplatz besetzt ist den man hat und es besteht keine Notwendigkeit, vor Abfahrt alles wegpacken und einräumen zu müssen. Dieses Jahr in Treffurt wurden wir sogar von Wohnmobilisten  um unsere Unabhängigkeit beneidet. Mal schnell mit dem Auto zum Einkaufen in den Ort, zum Bummeln nach Eschwege oder Eisenach, Besichtigung der Creuzburg war für uns wesentlich einfacher. All dies mit dem Fahrrad abzufahren ist nicht für Jedermann möglich.


Astronomie. Astronomie Treffen. Sonnenbeobachtung. Teleskope. ITV. Planeten. Sterne. Hauptsterne. Sternbilder. Arkturus. Vega. Deneb. Mizar / Alkor . Regulus. Sirius. Riegel. Galaxien. Andromeda. Große und kleine magellansche Wolke. Whirlpool Galaxie. Sternhaufen. Offene Sternhaufen. Kugelsternhaufen. Staubnebel. Gasnebel. Quasare. Astrofotografie. Sternwarte. Spiegelteleskope. Newton. Schmidt-Cassegrain. Maksutov. Linsenteleskope. Mond. Terminator. Mondmare. Mondalpen. Mondkrater. Mondgebirge. Stumpertenrod. Gedern. Gülpe. Mehr darüber könnt ihr lesen unter der Rubrik „Hobby Hans“.

Einige Städte, wie zum Beispiel Rom, Florenz, Pisa oder Venedig sind nur gelistet. Die dazugehörigen Städteberichte und Informationen werde ich so nach und nach vervollständigen. Zu einigen Städten gibt es keine Fotos, was ich sehr schade finde. Durch Unwissenheit sie nicht auf einer externen Festplatte zu speichern gingen viele verloren.

Dies ist meine erste, eigene Homepage. Sie bereitet mir viel Freude und es macht mir Spaß unsere Reisen zu dokumentieren oder von unserem Alltag erzählen. In der Rubrik „Back to the roots“ habe ich angefangen über meine Kindheit zu berichten. Der Gedanke entwickelte sich nach Gesprächen mit unserem schon längst flügge gewordenen Nachwuchses, der so ganz anders aufgewachsen ist wie wir und sich ein Leben ohne Telefon, Fernseher, Waschmaschine, Kühlschrank, Handy und PC kaum vorstellen kann. Es entstanden andere Rubriken, die nicht direkt etwas mit Reisen im Wohnwagen zu tun haben, aber sehr viel mit mir und mit dem, was mich ansonsten noch so interessiert wie zum Beispiel: Bücher, Fotografie, Backen und Stricken.

Momentan sieht man mich kaum ohne Fotoapparat. Knipse so fast alles, was mir unter die Linse kommt. Besonderes Interesse sind Blumen und Insekten. Für Hunde, Katzen, Pferde und weitere Tiere in dieser Größenordnung absolut zufrieden stoße ich beim Versuch an Krabbeltieren wie Käfer, Schmetterlinge, Spinnen, Bienen, Wespen und anderen Insekten an die Grenzen meiner Pocket-Kamera. Mit dem Fokussieren, Zoomen und bei Nachtaufnahmen tut sie sich sehr schwer und es ist eher Zufall, wenn ein brauchbares Foto entsteht. Mit dem Fotoapparat meiner Tochter, den ich mir ausgeliehen habe, gibt es schon merklich bessere Fotos. Natürlich vergleiche und sehe ich Makroaufnahmen von denen ich sehr angetan bin. Allerdings möchte ich nicht in die Fotografie investieren. Ich bin zufrieden mit den Fotos so wie sie sind. Und spannend ist es allemal. Gerade bei den Insekten. Laut Wikipedia gibt es beinahe eine Million Insekten, die wissenschaftlich beschrieben sind. Das heißt, über 60% der beschriebenen Tiere sind Insekten (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Insekten ).

Labrador Murphy hat seine eigene Seite.

Murdok, mein letzter IW hat auch seine eigene Seite. Ich vermisse ihn sehr und nicht immer gelingt es mir, über ihn zu berichten.

Ich möchte keine Werbebanner auf meiner Seite. Sie bringen weiter nichts als Unruhe. So wie ich immer wieder meine Seiten durchlese und bearbeite wäre es ja beinahe wie ein Buch inmitten blinkender Leuchtreklame zu lesen. Für mich eine grauenvolle Vorstellung. Google mag Werbung. Google mag auch Verlinkungen. Backlinks. Am besten zu häufig aufgerufenen Seiten. Damit die „Internetler “ auf dich aufmerksam werden. Gabi möchte das alles nicht. Sie hat ganz andere Pläne.

Ich warte auf Andy.

Altenstadt, Sommer 2015   Gabi Seyfried

Andy ist da. Altenstadt, Dezember 2015